Die guten Beziehungen sind die Basis
für Akzeptanz in Unternehmen

Wir führen ein neues System ein. Wir brauchen mehr unternehmerisch denkende Mitarbeitende. Talente finden wir nur mit gutem Employer Branding. Alles Herausforderungen in Organisationen, deren Erfolg von nur einem Faktor abhängen: Akzeptanz.
Und Akzeptanz verdient man sich. Als Führungspersönlichkeit. Als Team. Als Unternehmen. Akzeptanz braucht gute Beziehungen. Beziehungen zwischen Menschen, Themen, Skills, Erfahrungen, Forschung und und und – Vernetzung in Reinkultur!

4 Faktoren für die gute Beziehung

Mark Granovetter begleitet Florian schon viele Jahre. Mit seinem in den 70ern publizierten wissenschaftlichen Aufsatz  “The strength of weak ties” ist Mark ein unglaublicher Vorreiter der Netzwerk Theorie und Analyse. Damit das mit der Beziehung gut klappt, hat Mark vier Einflussfaktoren festgehalten, in die es sich lohnt zu investieren. Ob Liebes-Partner, Mitarbeitende oder Influencer. Leidet eines der vier, wird das spürbar in der Verbindung zueinander. Und besonders im Moment, wo der eine vom anderen etwas braucht. Es ist wunderbar seine Beziehungen zu überprüfen, wie stark und intensiv sie sind nach den vier Einflussfaktoren von Mark:

  • Zeit – wieviel Zeit verbringt man gemeinsam?
  • Intensität – wie intensiv sind die Begegnungen?
  • Gegenseitigkeit – ist Give and Take in Harmonie?
  • Vertrauen – Kann man sich aufeinander verlassen?

Vertrauen (wieder) aufbauen

Vertrauen ist per se ein fragiles Konstrukt. Es braucht lange für den Aufbau und ist im nu wieder verflogen. Frances hat Florian überzeugt, dass die drei Handlungsfelder, die jeder für sich trainieren kann, ohne Abhängigkeiten, ohne Verstrickungen, die Qualität der Zusammenarbeit enorm steigern kann. Für Führungskräfte ist es die Formel schlechthin:

  • Sei authentisch – bring deine Persönlichkeit ein
  • Sei empathisch – antizipiere das Gegenüber
  • Sei logisch – sei nachvollziehbar

“Now, trust, if we’re going to rebuild it, we have to understand its component parts. The component parts of trust are super well understood. There’s three things about trust. If you sense that I am being authentic, you are much more likely to trust me. If you sense that I have real rigor in my logic, you are far more likely to trust me. And if you believe that my empathy is directed towards you, you are far more likely to trust me. When all three of these things are working, we have great trust. But if any one of these three gets shaky, if any one of these three wobbles, trust is threatened.”

zu Frances’ Ted Talk

Frances Frei

Professor of Technology and Operations Management, Harvard Business School

Mehr über Community findest du in meinem aufbereiteten Dossier

Was sind Motive?

Was sind Motive?

Will man das Verhalten aus psychologischer Perspektive verstehen, dann kommen Motiven und der Motivation eine Schlüsselrolle zu: Sie bestimmen die Wirksamkeit der Anreize und somit das Verhalten. Nur wenn wir die Motive kennen, können wir als Community-Manager die...

Was führt zu Partizipation?

Was führt zu Partizipation?

Um zu verstehen, wie Partizipationsverhalten entsteht, sind Modelle aus der Psychologie klärend. Wegweisend ist dabei das Motivationsmodell von Rheinberg. In Anlehnung an diese Grundlagen geht auch dieser Leitfaden davon aus, dass Partizipationsverhalten nicht einfach...

Was bedeutet Partizipation in Online Communities?

Was bedeutet Partizipation in Online Communities?

Sehr unterschiedlich wird dabei beurteilt, was genau Partizipation ist. Partizipation kann im Rahmen von Online Communities verschiedene Verhaltensweisen beinhalten. Häufig werden nur Aktivitäten wie «Liken», «Posten» oder Teilen als Interaktionen und Formen der...

Florian’s Youtube Serie “Auf der Suche nach der guten Beziehung”

Meine monatliche Schatz-Truhe für dich

Mein Newsletter mit feinsten Übungen, Terminen und Kuration meiner Publikationen.