Erst letzte Woche habe ich gepostet: “Wenn du meinst, du seist erleuchtet, geh an ein Familienfest.” Nun sind wir mitten drin mit Ostern, oder du hast es schon durchlebt. Das Oster-Buch-Doppelpack hab ich gewählt, weil gerade diese offiziellen Feiertage für mich sehr unnatürlich sind & viel “Man macht das halt so” zu tun haben.

Daher möchte ich eine Lanze brechen für die WAHL.

Was würdest du wählen, wenn du all das “macht man halt” weglässt?

Das Gleiche? Was Anderes? Was?

Erwartungen bis Schuldgefühle lauern um jede Ecke. Nähe kann entstehen, muss aber nicht. Solche Feste erleben wir maximal individuell.

Während den einen “So schön wars” möglich ist, steht das Gegegenüber mit dumpfem Gefühl im Bauch da & freut sich vor allem auf eines: Auf die Heimfahrt.

Für das eigene Elternsein finde ich das Nix-Schuldig-Buch sehr hilfreich, die eigenen Erwartungen & Bilder zu überprüfen, was ich von meinen Kindern “erwarte” auf lange Sicht. Erwarte ich was? Wie sieht das mit den eigenen Eltern aus?

Das zweite Nähe-Buch gibt mir Einblick in das Beziehung-Kultivieren & die “Funktionsweise” meines Körpers mit seinen Säftchen & meinem Geist mit seiner Ungreifbarkeit & wie dieses komplexe Zusammenspiel so tut.

Ich wünsch dir einen angeregten Reflexions-Tag.

#bookoftheweek