Lass uns mit zwei Fragen beginnen, auf die du sicher Antworten hast:

Was braucht gutes, erfolgreiches Leadership?
Was macht eine gute Führungspersönlichkeit für dich aus?

Schreib dir kurz ein paar Stichworte auf, die für dich klar beschreiben, was es deiner Meinung nach für erfolgreiches Leadership braucht?

Gib dir kurz eine Minute und schreib mal auf.

.
.
.

Hast du es?

Ok.

Nun setze hinter alle ein “EQ”, die deiner Meinung nach auf emotionaler Intelligenz basieren und “IQ”, wo es kognitive Intelligenz braucht.

.

.

.

Na?

Wieviele sind das?

Viele?

Erfahrungsgemäss ja, es sind viele und noch verblüffender, es sind mehrheitlich auf emotionaler Intelligenz basierende Faktoren für erfolgreiches Leadership.

Warum tun wir dann fast nichts für unsere emotional Intelligenz?

Gemäss einer Studie von Killingsworth und Kolleg*innen machen nur 2% von den befragten Führungspersönlichkeiten etwas für die persönliche Performance.

Oder anders gesagt:

wir gehen einfach davon aus, dass das alles funktionieren muss.

Das Hirn, der Umgang mit Emotionen, die Aufmerksamkeit, die Kommunikation, die Zusammenarbeit, die Empathie.

Für unseren Hauptmuskel, das Gehirn, das wir am Meisten brauchen, tun wir nichts.

Und Emotionen haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen.

Das klingt nach Himmelfahrts-Kommando-Leadership. Nicht?

Es klingt doch sehr beliebig, wie gut wir in den Future Skills bereits sind.

Den Skills vom World Economic Forum, die ich dir im letzten E-Mail gezeigt habe.

Und du siehst es auch in deiner Liste für erfolgreiches Leadership.

“Wir sollten da was tun”,

sagen viele HR-Abteilungen und bemühen sich mit internen Academies und unzähligen Weiterbildungsangeboten im besten Fall oder es passiert nichts, weil HR mehr Administration als strategisches Feld ist, wie oft in KMUs zu beobachten ist.

Nun, was bleibt ist der Mensch.

Der ist überall der gleiche Faktor in unterschiedlichster Ausführung.

Und das macht Leadership komplexer denn je.

Was die Mitarbeitenden beschäftigt und somit die Herausforderungen des neuen Leaderships sind, zeigen zwei Studien klar auf. Die habe ich für dich in der nächsten E-Mail aufbereitet.